Mittwoch, 18. November 2015

Upcycling für "wachsige" Weihnachtsdekoration

Hallo meine liebe Leserschaft!:0)
(Heute bin ich mal sehr förmlich - grins)

Die Tage ziehen weiterhin kräftig ins Land und auch die Deko zieht weiter ins Haus.
Das fällt nicht immer leicht angesichts dieses Wetters, das durch seine Kapriolen in aller Munde ist.
Heute ist es stürmisch aber mild und für das kommende Wochenende soll es kalt und evtl. Schnee geben.
Lassen wir uns eben überraschen.

Ich habe dieser Tage wieder mal ein DIY gestartet.
Ein DIY, das ich genau vor zwei Jahren schon einmal machte, es aber für so gut befunden habe, dass ich es heuer nochmals wiederholen musste.

Ich habe mal wieder alte Kerzenreste, die zugenüge im Haus herumfahren, eingeschmolzen und wieder schöne Ausstecher gemacht.

Mit meinem DIY möchte ich mich auch gleich bei der Aktion von der lieben Stefanie verlinken.
Es ist wieder eine Upcycling-Weihnachtsdekoration-selbermachen-Aktion
Da kommt meine Idee gerade richtig.

Ich habe Euch diesmal eine genaue Anleitung verfasst.
Nachmachen ist also unbedingt erwünscht.







Alles was Ihr dazu braucht sind alte Kerzenreste, eine Metallschüssel, einen Topf mit Wasser und Ausstecher aus Metall.
Dazu Alufolie und ein Metallspieß um evtl. Löcher in das Motiv zu schmelzen.

Ihr zerhackt die Kerzen und legt die Stücke in die Metallschüssel.
Eine Schüssel aus Metall deswegen, weil Ihr diesen auf einen Topf mit kochendem Wasser stellt und das Wachs somit im Wasserbad schmelzen könnt.

Bitte achtet auf ausreichende Belüftung - die Luft ist nicht angenehm.
Ich finde, man wird schnell HIGH :0)






Das Ganze bitte sehr vorsichtig machen - es ist eine sehr heiße Angelegenheit.
Während das so vor sich hin schmilzt, könnt Ihr in der Zeit ein Backblech mit Alufolie auskleiden und alle Förmchen darauf verteilen, die Ihr als Motiv(Stern, Baum, Herz, Schneeflocke....) angedacht habt.






Ist das Wachs geschmolzen, dann bitte vorsichtig mit einer kleinen Kelle nur ein wenig in die Form eingießen.
Die Form evtl. etwas auf den Boden drücken.
Zuerst mit einer dünnen Schicht anfangen - also nicht zuviel auf einmal einfüllen.
Denn diese Schicht schließt den Bereich um die Form und der Alufolie ab und wenn sie dann erkaltet ist, kann man je nach Wunsch nachfüllen und die Dicke des Motivs festlegen.

Sollte etwas Wachs herausfließen, was eh der Fall ist, ist das nicht weiter schlimm.
Wenn es erkaltet ist kann man es locker von der Alufolie abnehmen und erneut einschmelzen.

Ich habe zu diesem Vorgang keine Bilder knipsen können, da die Finger stets voll mit Wachs sind und meiner Kamera dies wohl nicht so gut bekommen wäre.

Sobald die Formen aufgefüllt sind und beginnen langsam fest zu werden, kann man diese um den Vorgang etwas zügiger fortzuführen, in einen kleinen Beutel füllen und diesen vorsichtig in den Gefrierschrank legen.
Da ich immer alles gleich haben will, habe ich es so gemacht.
Die erkalteten Formen herausholen und nun mit Fingerspitzengefühl vorsichtig aus der Metallform herauslösen.

Mein Fazit ist, je einfacher die Sternenform zum Beispiel ist, desto leichter lässt sich das Wachs entnehmen. Je filigraner so ein Stern ist, desto schneller neigt das Wachs zu brechen.
Aber man hat zum Glück ja viel Wachs und kann immer wieder von Neuem starten.

So, jetzt gab es aber viel Text!
Daher folgen jetzt mal zur Abwechslung ein paar Bilder. :0)



Die Motive eignen sich hervoragend als Beigabe in einer Schale.....


 ....oder als Sternenschmuck im Silberkraut.





Alternativ kann man - wie ich sie schon früher gemacht habe - auch einfach als Girlande aufhängen.
Dazu den Metallspieß an der Spitze über einer Kerze heiß machen und einfach ein Loch ins Motiv schmelzen.
Kordel dran - fertig :0)





Man kann auch wie hier, eine Form zusätzlich in die Form stellen.
Dabei kommt dann so etwas heraus.











Ich habe vor allem diesmal viele kleine Anhänger gemacht um diese an die diesjährigen Weihnachtsgeschenke zu hängen.

Man kann auch kleine Sternenpakete zusammenbinden.











Aus kleinen Förmchen, die ich vom Wichteln dieses Jahr von der lieben Renate bekommen habe,sind kleine Kerzchen entstanden.
Einfach von einem Teelicht den Docht stibitzen und in die Mitte einlegen, mit Wachs auffüllen und fertig ist das etwas besondere Teelicht.
(Den Rest vom Teelicht kann man ja wieder schmelzen)






So, 
dass war mein diesjähriger Beitrag zum Thema Upcycling für Weihnachten - nicht ganz neu, aber preiswert, heiß und wunderschön.

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Nachmachen, gutes Gelingen und viel Freude danach mit Euren Wachsmotiven.

Liebe Grüßchen und habt noch eine schöne Woche!

Eure Virginia 





Anmerkung: Die Wachsmotive trotzen jedem Wetter, also auch frostigen Temperaturen.
Dabei sollten sie aber nicht runterfallen, die Bruchgefahr ist im frostigen Zustand ziemlich hoch.
Aber mit flüssigem Wachs kann man sie wieder prima zusammenkleben. :0)

Donnerstag, 12. November 2015

So langsam wird es was mit DIY und DEKO :0)



Hallo meinen lieben Mädels!

Der Herbstblues hat sich verzogen, die Tage waren ja auch eher frühlingshaft als herbstlich.
Dank der Sonne konnte ich noch ein bisschen was an Energie einfangen und die Tage oft im Garten verbringen.

Dennoch ziehen die Tage ins Land und in knapp drei Wochen ist schon der erste Advent.
Was liegt da also näher als sich mal Gedanken über die diesjährige Dekoration zu machen.

Es "weihnachtelt" ja schon überall....
...und jetzt auch ein bisschen bei mir.

Ich entführ Euch heute auf meine Terrasse und zeig Euch ein kleines DIY, das noch nicht zum Abschluss gekommen ist.

Los geht´s!






Diesen Sommer hab ich in meiner Garage meinen Schlitten gestrichen.
Jedes Jahr thront mein Weihnachtsbaum darauf und deshalb wollte ich ihn mal anstreichen.
Viele Leute haben mich dabei in meiner Garage besucht - sie schienen überrascht zu sein, wer einen alten Kinderschlitten anstreicht.
Aber Ihr kennt mich ja - vor mir ist halt nichts sicher.
Ich hab sehr viel Weihnachtliches angestrichen diesen Sommer :0)









Auch eines meiner Kistchen ist bestückt mit kleinen Weihnachtsbäumchen.
Noch müssen sie draußen verweilen - aber ihre Zeit wird bald kommen.




 


Angefangen ein bisschen zu nähen und zu basteln hab ich auch.
Deswegen zeig ich Euch heute mein erstes DIY.

Ich sammle gerne Gläser aller Art und die hab ich mir mal wieder hergenommen um mir ein schönes Windlicht zu gestalten.
Was Ihr also braucht ist lediglich fast in jedem Haushalt auffindbar, dazu noch hübsche Servietten, Bänder, Perlenketten und Serviettenkleber.
Dann kann es auch schon losgehen.
Mit was ich auch sehr gerne arbeite sind die hübschen Glanzbildchen.
Die kann man auch überall hinkleben (mit normalem Klebstoff)
Kerzen hab ich auch noch beklebt - sogenannte Grableuchten.
Die leuchten schön lange und denen macht auch der Frost nichts aus.






Alle Gläser hab ich noch nicht vollendet.
Sie werden also immer hin und wieder hier mal auftauchen.
Leider kommt während der Bastelzeit immer wieder was dazwischen und man muss die Arbeit unterbrechen.
Ihr kennt das sicher.

So, sieht zumindest mein erstes Werk aus:









Die Woche ist nun auch schon fast wieder vorbei.
Ich hoffe, Ihr habt nochmal so richtig viel Sonne getankt.
Aber jetzt muss und sollte es wohl kalt werden. 
Allein wegen der Tiere, die ihren Winterschlaf halten sollen.

Ich wünsche Euch noch eine schöne Restwoche
Bleibt anständig und ganz viel Spaß und Freude beim Dekorieren.

Liebe Grüßchen 

Eure Virginia